• Editorial

    Helvetischer Kompromiss

    Martin Bornhauser

    Es ist ein Gemeinplatz: Die Schweiz ist eine Willensnation. Ohne Kompromisse ist sie nicht (über)lebensfähig. Aus diesem Grund war es weise, dass der Gesetzgeber den öffentlich-rechtlichen Pensionskassen die Wahl zwischen Voll- und Teilkapitalisierung gelassen hat. Die Vollkapitalisierung wäre in den Westschweizer Kantonen nicht mehrheitsfähig gewesen. Ein unmittelbarer Rückzug des Staats aus den öffentlichen Vorsorgeeinrichtungen ist in der Romandie nicht erwünscht. Dies nicht nur wegen der hohen Ausfinanzierungskosten, sondern auch, weil die Romands ein anderes Staatsverständnis haben und staatlichen Instanzen mehr vertrauen als die Deutschschweizer. Aus dieser Perspektive ist es erwünscht, dass der Staat als Garant erhalten bleibt. Aus rein ökonomischer Sicht ist die ...

     

    Vorschau

    Die Weichen für die Zukunft gestellt

    Als erste grosse öffentlich-rechtliche Pensionskasse wurde die BVK in eine privatrechtliche Stiftung überführt. Im Rahmen der Verselbständigung fusionierte die öffentlich-rechtliche BVK mit der BVK-Stiftung. Für die Schweizer PK-Landschaft neu war, dass erstmals ein kantonales Amt mit einer Stiftung fusionierte.

    Verbesserung der Alters-vorsorge für Selbständige

    Die Schweiz zählte im Jahr 2013 4 837 000 Erwerbstätige. Laut der letzten Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung waren rund 14 Prozent der erwerbstätigen Personen als Selbständigerwerbende tätig. Davon übten rund 46 Prozent ihre Tätigkeit mit einem oder mehreren Mit­arbeitenden aus, während 54 Prozent allein arbeiteten.

    Welche flankierenden Massnahmen sind sinnvoll?

    Noch vor Jahresende wird der Bundesrat die Botschaft zur Altersvorsorge 2020 zuhanden des Parlaments verabschieden. Ein umstrittener Punkt sind die Massnahmen, mit denen die Folgen einer Senkung des Umwandlungs­satzes für eine Übergangsgeneration abgefedert werden sollen.


     
  • Aktuell

    Öffentlich-rechtliche Pensionskassen: Pensionskasse Thurgau senkt 2016 den Umwandlungssatz

    Die Versicherten der Pensionskasse Thurgau (pk.tg) müssen ab 2016 knapp ein Lohnprozent mehr Sparbeiträge zahlen, die Arbeitgeber 1.2 Lohnprozente mehr. Damit und mit einer einmaligen Aufwertungseinlage kompensiert die Kasse eine Kürzung des Umwandlungssatzes von 6.5 auf 5.8 Prozent im Alter 65. Weiterhin läuft die Sanierung der Kasse. Im kommenden Jahr müssen Versicherte und Arbeitgeber nochmals...

    Sozialversicherungen: Erstmals seit 1990 alle Zweige mit positivem Rechnungssaldo

    Die Schweizerische Sozialversicherungsstatistik 2014 ist erschienen. Sie gibt einen Überblick über die Finanzen der Sozialversicherungen der Jahre 2012 und teilweise 2013 sowie über die Entwicklung seit 1990. Erstmals seit 1990 wiesen 2012 alle Sozialversicherungen positive Rechnungssaldi aus. Nach 1990 waren zuerst die ALV, später die IV jahrelang defizitär gewesen.

    Konjunktur: Stabiles Wachstum für 2015 erwartet

    Das Forschungs- und Beratungsinstitut BAKBASEL rechnet für die Schweizer Wirtschaft im Jahr 2015 mit einem Wachstum um 1.9 Prozent (2014: +1.8 Prozent). Für das Jahr 2016 wird eine Beschleunigung auf 2.3 Prozent erwartet. Die zunehmende Erholung der Weltwirtschaft dürfte neben den Exporten insbesondere die bis anhin schwache Investitionstätigkeit der Unternehmen stärken.

     
 
Deutsch | Français

Abo Login

Benutzeranmeldung

Um sich an der Website anzumelden folgen Sie bitte nachfolgendem Link:

 

Monatsumfrage

Altersvorsorge 2020

Der Bundesrat hat im November die Botschaft zur Altersvorsorge 2020 ans Parlament verabschiedet. Wie schätzen Sie die Chancen der Vorlage ein?


Nur als Gesamtpaket wird das Volk die Revision gutheissen Aufgeteilt auf mehrere Teilvorlagen werden die Veränderungen Zustimmung finden Die Reform ist so oder so chancenlos, weil das Volk Umstellungen scheut