Editorial

Frostiges Klima

Martin Bornhauser

Den Anlegern weht zurzeit eine kalte Bise entgegen. Risikolose Anlagen erzielen keine oder gar negative Renditen. Einen einfachen oder naheliegenden Ausweg gibt es nicht, da das gesamte Renditeniveau gesunken ist. Nicht nur die Staatsobligationen, auch die übrigen Anlagen weisen tiefere Renditen aus. Bei vielen Investoren macht sich deshalb Ratlosigkeit breit. Dazu kommt noch, dass zumindest grös­sere Pensionskassen den Banken Negativzinsen bezahlen müssen.

Wenn eine Pensionskasse davon ausgeht, dass die Zinsen und die Renditen auf dem heutigen tiefen Niveau verharren, bleibt ihr nichts anderes übrig, als die technischen Parameter nach unten anzupassen. Dies legt das Vorsichtsprinzip nahe. Allerdings sollte gewährleistet sein, dass die Leistungen auch nach oben angepasst werden, ...

 

Vorschau

Internes Verhältnis der Stiftungsräte

Der gesamte Stiftungsrat ist verantwortlich für die Festlegung der Ziele und Grundsätze der Vermögensverwaltung sowie die Durchführung und Überwachung des Anlageprozesses. Bei einer Aufgabenverteilung im Stiftungsrat braucht es eine regelmässige Berichterstattung.

Haftung von Revisionsstelle und Experte für berufliche Vorsorge

In den beiden Bundesgerichtsurteilen 9C_248/2014 und 9C_247/2014 wurden die Revisionsstelle und der Experte für berufliche Vorsorge, in solidarischer Haftung mit anderen Verantwortlichen, zu namhaften ­Schadenersatzleistungen verurteilt. Das Bundesgericht hat in seinen ­Erwägungen auch Feststellungen gemacht, die sich ganz allgemein auf die Tätigkeit und die Pflichten von Revisionsstelle und Experten beziehen.

Gleiche Pflichten für alte Hasen und Grünschnäbel

Die Stiftungsratstätigkeit ist gleichermassen bereichernd wie heraus­fordernd. Gerade am Anfang ist sie mit sehr viel Aufwand verbunden, weil sich der Stiftungsrat die Grundlagen der beruflichen Vorsorge ­aneignen und die eigene Vorsorgeeinrichtung kennenlernen muss. ­Danach ist vor allem ein sorgfältiges, verantwortungsbewusstes und ­integres Tätigwerden gefragt.


 
Titelbild Schweizer Sozialversicherung 1/16

Editorial

Zumutung

Gregor Gubser

Vieles im Alltag empfinden wir als Zumutung. Beispielsweise dass das Gegenüber im Zug einen stark riechenden Kebab verspeist. Oder die unerträgliche Hitze im Jahrhundertsommer empfand ich als Zumutung. Doch was ihm oder ihr zumutbar ist, empfindet jeder Mensch anders. Während mancher mit grosser Begeisterung seinem Job im Büro nachgeht, wäre es für andere eine Qual, den ganzen Tag vor dem Bildschirm zu sitzen. Genauso ergeht es dem ehemaligen Maurer in der Illustration auf der Titelseite. Für ihn ist es eine Zumutung, im Büro zu arbeiten. Warum er es dann macht, fragen Sie sich? Vielleicht lässt seine Gesundheit die Arbeit auf dem Bau nicht mehr zu und die IV hat ihm eine Umschulung ermöglicht. Oder er hat seine Stelle verloren und das RAV hat ihm diesen neuen Job zugewiesen.

Weiter >


 

 

Aktuell

Börsensturz: Buchverluste von über 20 Milliarden bei Pensionskassen

Gemäss dem «Tages-Anzeiger» dürfte eine durchschnittliche Schweizer Pensionskasse
seit Anfang Jahr aufgrund der fallenden Aktienmärkte 3 Prozent ihres
Anlagevermögens verloren haben. Rechnet man dies auf die rund 800 Mrd.
Franken um, die in der 2. Säule angespart sind, ergibt sich ein Verlust von 24
Milliarden. Da es sich um eine Momentaufnahme sowie praktisch...

IV: Arbeit statt Rente: Unrealistische Vorgaben

Bis 2018 sollen 17 000 IV-Rentner wieder in den Arbeitsmarkt zurückfinden.
Das ist das ehrgeizige Ziel der letzten IV-Revision 6a. Eine Studie im Auftrag
des Bundesamts für Sozialversicherung (BSV) hat nun die Umsetzung und
Wirkung der Eingliederungsmassnahmen unter die Lupe genommen. Beurteilt
wurde die Vorgabe an die 26 kantonalen IV-Stellen, insgesamt 8000
Renten durch...

AHV, IV und EO: Verluste bei den Kapitalanlagen

Der Ausgleichsfonds von AHV, IV und EO verzeichnet für das Jahr 2015 eine Anlagerendite von -0.8 Prozent. Die Marktverhältnisse seien widrig gewesen, begründet Compenswiss, so der Sammelname der Ausgleichsfonds von AHV, IV und EO, das negative Ergebnis. Negativzinsen, rückläufige Aktienmärkte und die Aufhebung der Euro- Kursuntergrenze hätten sich negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Angesichts...

 
 
Deutsch | Français

Abo Login

Benutzeranmeldung

Um sich an der Website anzumelden folgen Sie bitte nachfolgendem Link:

 

Monatsumfrage

AHV

Die Dachverbände der Wirtschaft schlagen vor, für die AHV einen Stabilisierungsmechanismus einzuführen: Wenn der AHV-Fonds unter einen gewissen Stand sinkt und die Politik keine Gegenmassnahmen beschliesst, werden automatisch Rentenalter und Mehrwertsteuer schrittweise erhöht. Finden Sie dies eine gute Lösung?


Ja Nein