Editorial

Klare Sicht

Martin Bornhauser

Was früher nur in Umrissen erkennbar war, ist nun klar ersichtlich. Die Vermögensverwaltungskosten der Vorsorgeeinrichtungen sind keine Blackbox mehr. Mit dem Konzept, die Kosten der Kollektivanlagen (TER) und die Courtagen und Kommissionen offenzulegen, kann der Wettbewerb nun (besser) spielen. Die Preise beziehungsweise Kosten einer Investition können verglichen werden. Ob eine Anlage kostengünstig ist oder nicht, liegt nicht mehr im Dunkeln. Lesen Sie im Akzentteil über die Erfahrungen der Vorsorgeeinrichtungen und des Regulators mit dem Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach dem TER-Konzept.

Gemäss Schätzungen sind mit dem neuen TER-Ausweis nun zwei Drittel der Vermögensverwaltungskosten transparent. Versteckte Kosten gibt es noch, insbesondere im Devisenhandel und im ...

 

Vorschau

Eine Vorsorgelösung von Kultur-schaffenden für Kulturschaffende

Vor einem Monat haben wir die Situation der Künstler und kulturellen ­Akteure in der beruflichen Vorsorge behandelt. Nun zeigen wir eine ­Lösung auf, die es erlaubt, deren Vorsorgelücken zu schliessen. «Artes et Comoedia» ermöglicht es Kulturschaffenden adäquat vorzusorgen.

Pensionskassen verschwinden nicht allein

Zusammen mit einem Grossteil der Pensionskassen sind bei einer ­fortschreitenden Konsolidierung unterschiedliche Dienstleister bedroht. Auch die Rolle der Stiftungsräte dürfte sich verändern.

Big is beautiful

Skaleneffekte führen bei den meisten Produkten des täglichen Lebens zu höherer Effizienz und zu tieferen Kosten. Das trifft mit Einschränkungen auch auf Pensionskassen zu, weshalb ein Konsolidierungsprozess unumgänglich scheint. Die Kehrseite der Medaille ist, dass die Identifikation mit der Pensionskasse des Unternehmens zurückgeht, wenn diese zur austauschbaren Dienstleistung wird.


 

Aktuell

PKBS: Universität Basel soll zusätzlich 30 Millionen erhalten

Die Regierungen von Basel-Stadt und Basel-Landschaft haben ihren Parlamenten beantragt, zur Sicherstellung der universitären Strategie eine Zusatzfinanzierung in der Höhe von 15 Mio. Franken ausserhalb des Globalbeitrags zu bewilligen. Auf den 1. Januar 2016 tritt im Kanton Basel-Stadt das neue Pensionskassengesetz in Kraft. Die wesentlichste Änderung besteht in der Anpassung des technischen...

AHV: AHV-Nummer wird Bundesratssache

In diesem Herbst wird der Bundesrat eine Aussprache über die AHV-Nummer führen. Das sagte der Eidg. Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür der Nachrichtenagentur sda. Thür warnt seit Jahren vor der Gefahr des gläsernen Bürgers wegen der AHV-Nummer. Als die anonymisierte AHV-Nummer 2008 eingeführt wurde, war sie nur für die Sozialversicherungen vorgesehen. Doch schon bald entdeckte man neue...

Konjunktur: KOF-Konjunkturbarometer fällt auf Stand von April zurück

Das KOF Konjunkturbarometer ist im Juni 2015 auf 89.7 Zähler gesunken, gegenüber dem Vormonat (revidiert von 93.1 auf 92.7) beträgt der Rückgang 3 Punkte. Der zwischenzeitliche Anstieg des Barometers im Mai hat sich wieder verflüchtigt. Entsprechend sind die Aussichten für die Schweizer Konjunktur dem Barometer zufolge in den kommenden Monaten negativer geworden.

 
 
Deutsch | Français

Abo Login

Benutzeranmeldung

Um sich an der Website anzumelden folgen Sie bitte nachfolgendem Link:

 

Monatsumfrage

Pensionskassenlandschaft Schweiz

In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Pensionskassen markant auf knapp 2000 verringert. Wie entwickelt sich die Pensionskassenlandschaft weiter?


Am heutigen Stand wird sich kaum mehr etwas ändern Die Konsolidierung wird sich verlangsamen, die Zahl der Pensionskassen sich bei 1000 bis 1500 einpendeln Kassen mit weniger als 3000 Versicherten werden es schwer haben – 600 Kassen reichen für die Schweiz In wenigen Jahren wird es nur noch eine Handvoll riesiger Pensionskassen geben